Begriff

Mental-Training

Mental-Training setzt sich aus systematischen Prozessen zusammen, die positive Veränderungen im Denken, im Fühlen und somit im Verhalten hervorrufen. Die angewandten Techniken sind motivierend und stärken das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit. Sie lenken die Aufmerksamkeit auf das momentane Handeln und die Zielerreichung und fördern die Erkennbarkeit von Lösungen für die jeweilige spezifische Situation.


Ursprünglich wurde ein wissenschaftlich erarbeitetes Mental-Training für Astronauten entwickelt und von diesen auch erfolgreich eingesetzt. Es diente dazu, den Astronauten in extremen, teilweise lebensbedrohlichen Situationen das Überleben zu sichern. Dabei wendeten die Astronauten ein inneres, mentales Programm an, welches ihnen half, aus der riskanten Situation wieder herauszukommen.

Wohl am besten bekannt ist Mental-Training im Zusammenhang mit Sport. Nicht nur Spitzensportler trainieren beispielsweise ihre Bewegungsabläufe auf mentalem Weg. Wird die Verbesserung der Bewegungen neben dem tatsächlichen (physischen) Training auch mit der eigenen Vorstellungskraft praktiziert, lassen sich nachweislich bessere Resultate erzielen. Neben dem Training der Bewegungsabläufe gibt es weitere Techniken wie Entspannungstechniken, Aufmerksamkeitstraining oder Training der Kompetenzerwartung.
Mit der so aufgebauten mentalen Stärke bewegt sich der Sportler konstant an seiner oberen Leistungsgrenze – und er besitzt die Fähigkeit, diese hohe Leistung ungeachtet der (schwierigen) Wettkampfbedingungen auch abzurufen.

Mittlerweile hat sich Mental-Training auch in anderen Bereichen etabliert: So werden die verschiedenen mentalen Techniken in Unternehmen, durch Schauspieler und Künstler, in der Erziehung und in der Lehre, wie auch im Zusammenhang mit privaten Angelegenheiten angewendet, um zielgerichtet und bewusst den gewünschten Erfolg zu gestalten.

Coaching

Unter Coaching wird generell eine Begleitung von Menschen bei ihrer Problemlösung und/oder Zielerreichung verstanden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um berufliche oder private Themen handelt.

Ein Coaching kann als eine gemeinsame Reise des Coachs mit seinem Klienten verbildlicht werden. Das Reiseziel bestimmt der Klient – er ist der Experte für seine Probleme und die dazugehörenden Lösungen. Der Coach fungiert als neutraler „Reisebegleiter“. Er ist die Fachperson für den Weg der Lösungsfindung. In dieser Funktion ist der Coach ein Gesprächs- und Interaktionspartner, der den Klienten dabei unterstützt, eine individuell passende Lösung zu finden.


Die gemeinsame Reise verfolgt stets ein Ziel; der Verlauf eines Coaching ist somit zielorientiert: Anhand konkreter mit dem Klienten zu Beginn festgelegter Kriterien wird die Erreichung des Zieles überprüft.

Mental-Coaching

Ins Mental-Coaching fliessen die Techniken aus dem Mental-Training mit ein. Neben der Begleitung des Klienten bei der Erreichung seiner Wünsche durch den Coach werden dem Klienten die angewandten Techniken vermittelt. Damit erhält der Klient die benötigten Instrumente, so dass er die Möglichkeit zur Selbsthilfe hat.

Copyright © 2011 Marzena Kopp-Podlewski - Dr. oec. publ., Dipl. Mental-Coach - Feldmeilen info@koppcoaching.ch
Webdesign by RESIGN.